Sie sind hier: Landsmannschaft Ostpreußen
Samstag, 25. November 2017

Bildarchiv Ostpreußen

(Zum Vergrößern klicken)

Hier geht's zum Bildarchiv...

Ostpreußen Kalender

November
Mo Di Mi Do Fr Sa So
44 30 31 1 2 3 4 5
45 6 7 8 9 10 11 12
46 13 14 15 16 17 18 19
47 20 21 22 23 24 25 26
48 27 28 29 30 1 2 3

(Klicken Sie auf einen Tag, um die Veranstaltungen zu sehen)

Mehr als 100000 Klicks für Ostpreußen

Beim Jahrestreffen in Neuss erhielt Jürgen Zauner das Goldene Ehrenzeichen – Hier die Laudatio
Auszeichnung vor großem Publikum in der Stadthalle: Wilhelm Kreuer, seit 18. März Nachfolger als NRW-Vorsitzender, steckte die Ehrennadel ans Revers. Die Laudatio trug LO-Sprecher Stephan Grigat (r.) vor Bild: Schuka

Jürgen Zauner wurde am 5. März 1939 im ostpreußischen Allenstein geboren. Die Familie des Vaters Friedrich Zauner stammte aus Grünau im oberösterreichischen Almtal, diejenige der Mutter Frieda Zauner, geborene Friedriszik, aus dem masurischen Kreis Johannisburg. Jürgen Zauner verließ Ostpreußen im Alter von vier Jahren. Der Abmeldung in Allenstein am 9. Juli 1943 folgten eine Fahrt nach Grünau im Almtal und die dortige Einschulung im Herbst 1945. Am 8. Dezember 1945 schloss sich der Transport in das Lager Ebensee an und Mitte Januar 1946 die Ausweisung aus Österreich, die die Familie nach Eila in Oberfranken führte. Mitte Juni 1948 holte der Großvater Adolf Friedriszik seinen Sohn Gerhard sowie seine Tochter Frieda nach Dülken. Dort lebte man zuerst mit fünf Personen in einer zirka 14 Quadratmeter großen Mansarde.
1954 schloss Jürgen Zauner die Evangelische Volksschule in Dülken ab und begann eine Lehre als Technischer Zeichner bei der Firma Menschner in Dülken. Später wechselte er zur Firma Kleinewefers in Krefeld und 1964 zur Firma Otto Fuchs in Dülken, wo er bis zur Pensionierung im Jahre 2002 arbeitete.
Jürgen Zauner ist seit dem
 18. Juni 1970 mit Gertrud, geborene Hermges, aus Dülken verheiratet. 1975 wurde der erste Sohn, Friedrich-Jörn, geboren. Im Jahr darauf reiste Jürgen Zauner erstmals in den Kreis Johannisburg. 1980 kam der zweite Sohn Jochen zur Welt. In den Jahren 1991 und 1994 bereiste Zauner mit seiner Familie das südliche Ostpreußen und auch Königsberg.
Schon sehr früh hat sich Jürgen Zauner ehrenamtlich in der Landsmannschaft Ostpreußen (LO) engagiert. Im Jahre 1981 wurde er zum Vorsitzenden der Örtlichen Gruppe der Landsmannschaft Ost-, Westpreußen und Danzig in Dülken gewählt. Dieses Amt bekleidet er bis heute. Am 20. März 1999 folgte die Wahl zum Schriftführer im Vorstand der LO-Landesgruppe Nord-rhein-Westfalen. Nachdem Zauner am 31. März 2001 zum stellvertretenden Vorsitzenden der LO NRW gewählt worden war, schloss sich am 12. März 2005 die Wahl zum Vorsitzenden an. Dieses Amt übte er bis zum 18. März 2017 aus.
Unter dem Landesvorsitzenden Jürgen Zauner fanden jährlich drei große Veranstaltungen statt. Es sind dies die Frühjahrs- und Herbsttagungen in Oberhausen mit Teilnehmerzahlen von 60 bis 80 Personen sowie das jährlich stattfindende traditionelle Treffen auf Schloss Burg an der Wupper mit bis zu 800 Teilnehmern. Das Ostpreußentreffen auf Schloss Burg findet zwar seit zwei Jahren unter Beteiligung der Schlesier und 2017 erstmals auch der Pommern statt – die Initiative zu einem gemeinsamen Treffen ging von den beiden genannten Landsmannschaften aus –, der öffentlichen Wirksamkeit hat das allerdings keinen Abbruch getan. Nach wie vor wird die Veranstaltung im Wesentlichen als Treffen der Ostpreußen in NRW gesehen. Stets sind in Schloss Burg Mandats- und Funktionsträger (wie zum Beispiel Bürgermeister) aus der regionalen Politik vertreten. Auch findet dieses Treffen stets Resonanz in der örtlichen Presse.
Zu allen Veranstaltungen der Landesgruppe NRW wurden Referenten aus Politik und Gesellschaft eingeladen, die unterschiedliche Themen – nicht nur historische Sachverhalte Ostpreußen betreffend – behandelten, sondern auch aktuelle gesellschaftspolitische Fragen. Die Landesgruppe Nordrhein-Westfalen unter der Führung von Jürgen Zauner beließ es aber nicht allein bei diesen Vorträgen.
Vielmehr hat der Landesvorsitzende zwei weitere Initiativen gefördert, die in ihrer Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden können: Es ist dies zum einen der Druck von Broschüren, basierend auf ausgewählten Vorträgen, die zum Selbstkostenpreis abgegeben werden und Auflagenhöhen von insgesamt mehreren Tausend Exemplaren und eine buchstäblich weltweite Verbreitung erreichten (unter anderen in Australien, Kanada und den USA).
Ergänzend zu den Printmedien war und ist Jürgen Zauner steter Förderer der digitalen Plattformen Ostpreußen-TV, Ostpreußischer Rundfunk und Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF), für die die Landesgruppe NRW verantwortlich zeichnet und die über den engeren landsmannschaftlichen Rahmen hinaus wirken. Ostpreußen-TV kommt unter diesen Medien eine besonders herausragende Stellung zu. Unter www.ostpreussen-nrw.de oder www.youtube.com/OstpreussenTV können Videos rund um das Zeitgeschehen sowie von verschiedenen landsmannschaftlichen Veranstaltungen abgerufen werden. Einzelne Beiträge in Ostpreußen-TV erreichen „Klicks“, das heißt Nutzerzahlen, in einer fünfstelligen Größenordnung. Die höchste bisher erreichte Zahl von Klicks erreichte mit mehr als 20.000 Nutzern ein Video über die Wiedervereinigung: „Gorbatschow bot Kohl Königsberg zum Kauf an“. Alle Beiträge zusammen haben bisher zu weit mehr als 100.000 Klicks geführt. Durch die Medienarbeit tragen die Ostpreußen in Nordrhein-Westfalen und insbesondere Jürgen Zauner dazu bei, dass ostpreußische Themen und die ostpreußischen Anliegen einem breiten Publikum im In- und Ausland zugänglich gemacht worden sind und auch weiterhin zugänglich gemacht werden.
In Würdigung seiner außergewöhnlichen und langjährigen, mit einer großen öffentlichen Wirksamkeit für Ostpreußen verbundenen Leistungen verleiht die Landsmannschaft Ostpreußen Herrn Jürgen Zauner das Goldene Ehrenzeichen.

Veröffentlicht am 07.06.2017
Testen Sie die PAZ!

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
*



*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz

*
Zurück