Sie sind hier: Ostpreußen
Donnerstag, 24. Mai 2018

Bildarchiv Ostpreußen

(Zum Vergrößern klicken)

Hier geht's zum Bildarchiv...

Ostpreußen Kalender

Mai
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 30 1 2 3 4 5 6
19 7 8 9 10 11 12 13
20 14 15 16 17 18 19 20
21 21 22 23 24 25 26 27
22 28 29 30 31 1 2 3

(Klicken Sie auf einen Tag, um die Veranstaltungen zu sehen)

Erstes Café für Katzenliebhaber

Allensteiner Stiftung hilft obdachlosen Tieren – Finanzierung über Verkauf von Kunstwerken
Hier dreht sich alles um die Katze: Gäste haben es sich in dem einzigartigen Kaffeehaus „Allenstein liebt Katzen“ gemütlich gemacht Foto: D.K.

Am 24. Januar ist in Allenstein in der Maria-Skłodowska-Curie-Straße 22 ein einzigartiges Lokal eröffnet worden. Es handelt sich um das erste nicht kommerzielle Katzencafé in der Republik Polen. Die meisten derartigen Lokale in der Republik Polen und in ganz Europa sind vorwiegend kommerziell eingestellt. Das Ziel des karitativ betriebenen Kaffeehauses sei es – wie die Vorsitzende der Stiftung „Schnurrender Therapeut“ Elzbieta Krywko erklärte – der Obdachlosigkeit der Tiere in der Stadt entgegenzuwirken und die Adoption der herrenlosen Katzen voranzubringen.
„Allenstein liebt Katzen“ ist der Name des Cafés, das täglich von zwölf bis 19 Uhr geöffnet hat. Da hier tatsächlich sieben Katzen ihren Wohnort haben, ist man auf  Ruhe und Wohlbefinden der tierischen Bewohner bedacht. Deswegen bieten die Kneipenbetreiber nur 14 Plätze für die Gäste an, und die Möglichkeit, eine ausgelassene Party mit lauter Musik zu organisieren, kommt natürlich nicht in Frage. Vielmehr stehen hier den Katzen spezielle an den Wänden befestigte Bretter und Kletterleitern zur Verfügung. Der Eintritt kostet zirka zwei Euro für eine Stunde. Die Besucher können nicht nur ein Stück Kuchen oder eine Tasse Kaffee trinken, sondern auch ein künstlerisches Handwerkserzeugnis kaufen, das thematisch mit Katzen verknüpft ist. An den Wänden hängen Bilder mit Darstellungen von Katzen. Die von Studenten des Instituts für Malerei geschaffenen und ausgestellten Werke verleihen dem Lokal ein einzigartiges Klima, und wem dieses oder jenes Kunstwerk gefällt, der wird es sich auch anschaffen.
Das Café besteht aus vier Räumen. Es gibt ein Zimmer, das als Asyl für Katzen gedacht ist. Wenn sie genug von der menschlichen Gesellschaft haben, können sie sich in ihren Zufluchtsort zurückziehen. Ein anderer Raum ist für die Besucher vorgesehen. Man kann hier etwas essen und trinken. In der Hauptzone, die aus zwei zusammengeschlossenen  Zimmern entstanden ist, treffen sich Menschen und Tiere. Krywko hofft, dass aus diesen Begegnungen feste Freundschaften werden und viele Katzen ein neues Zuhause finden. Bemerkenswert ist übrigens auch, dass die Adoption keine Staatsgrenzen kennt, denn zwei der tierischen Zöglinge der Stiftung wurden in deutschen Familien aufgenommen.
    Dawid Kazanski

Veröffentlicht am 02.02.2018
Testen Sie die PAZ!

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 
Zurück