Sie sind hier: Ostpreußen
Freitag, 26. Mai 2017

Bildarchiv Ostpreußen

(Zum Vergrößern klicken)

Hier geht's zum Bildarchiv...

Ostpreußen Kalender

Mai
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 1 2 3 4 5 6 7
19 8 9 10 11 12 13 14
20 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 28
22 29 30 31 1 2 3 4

(Klicken Sie auf einen Tag, um die Veranstaltungen zu sehen)

Königsberg im WM-Fieber

Uhr in Form eines Pokals zählt die Stunden bis zum Anpfiff
Termin mit Gouverneur: Anton Alichanow (r.) bei der Eröffnungsfeier Bild: J.T.

In Königsberg zählt eine Uhr die verbleibende Zeit bis zum Beginn der Fußballweltmeisterschaft. Die Organisatoren der vier in Königsberg auszutragenden WM-Spiele wählten einen Platz in der Nähe des Denkmals „Mutter Russland“ aus, auf dem sie den Zeitmesser platzierten.

An der Einweihungsfeier nahmen neben Gouverneur Anton Alichanow Vertreter der Sponsorenfirma BUD Alkohlfrei sowie die fünfmalige Olympiasiegerin im Synchronschwimmen Natalja Ischtschenko teil, wie auch offizielle Vertreter des Gebiets und der Stadt.
„Königsberg habe alles, was für solch ein Ereignis wie die WM notwendig sei, sagte Ischtschenko. Die Sportlerin ist Botschafterin der Stadt Königsberg für die FIFA WM 2018. Sie hat ihre Kindheit in Königsberg verbracht und arbeitet seit zehn Jahren unter der Leitung von Königsberger Trainern. Der stellvertretende Gouverneur Alexander Rolbinow verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich der Besucherstrom in der Region desto mehr erhöhen werde, umso näher das wichtige  Fußballereignis herannahe. Die Uhr werde ein neues Wahrzeichen der Stadt und ein Treffpunkt sein.
Die abwärts zählende Digitaluhr hat die Form des FIFA-Pokals, der neben dem Sponsorenlogo auf der nebenstehenden Stele abgebildet ist. Die Anzeigetafel enthält zusätzlich einen Kalender, und in ihrem Inneren wurden ein WIFI-Router und eine Kamera eingebaut. Im Rahmen der Eröffnungszeremonie gab es in einem Pavillon ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm für die Besucher.
Der Sponsor BUD hat ähnliche Uhren auch in St. Petersburg, Rostow-am-Don, Kasan und Sotschi aufgestellt. Er versprach zudem, nach dem Ende der WM die Uhren den jeweiligen Städten zu schenken. Rolbinow sagte, dass die Gebietsregierung darüber nachdenke, wo die Uhr nach dem Ende der WM platziert werden könne: „Vielleicht eröffnen wir ein WM-Museum, oder wir stellen sie im Stadion auf.“     Jurij Tschernyschew

Veröffentlicht am 03.05.2017
Testen Sie die PAZ!

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 
Zurück