Sie sind hier: Ostpreußen
Samstag, 11. Juli 2020

Bildarchiv Ostpreußen

(Zum Vergrößern klicken)

Hier geht's zum Bildarchiv...

Ostpreußen Kalender

Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 29 30 1 2 3 4 5
28 6 7 8 9 10 11 12
29 13 14 15 16 17 18 19
30 20 21 22 23 24 25 26
31 27 28 29 30 31 1 2

(Klicken Sie auf einen Tag, um die Veranstaltungen zu sehen)

Tilsit ist um ein Schmuckstück reicher

Erholungsort für die Bürger der Stadt und touristischer Anziehungspunkt für Besucher
Schickes Parkgelände, wo bis vor Kurzem ein ungepflegtes Ufer zu sehen war: Memel-ufer nahe der Königin-Luise-Brücke in Tilsit Foto: J. Rosenblum

Von Hans Dzieran

Lange Jahre stellte das verwahrloste Ufergelände entlang der Memel ein öffentliches Ärgernis dar. Die Anlegestellen, einst Domizil der Tilsiter Dampferflotte, waren verfallen. Die Suche nach einer Neugestaltung hatte nun endlich Erfolg. Mit der Teilnahme an einem gesamtrussischen Wettbewerb zur Anlage umweltfreundlicher Bürgerbereiche in Kleinstädten bot sich eine Chance, das Areal zu einem ansehnlichen Uferpark zu gestalten. Unter den 156 Bewerbern sicherte sich Tilsit mit einem überzeugenden Projekt einen der vorderen Plätze und damit auch die erforderlichen Mittel.

Binnen eines reichlichen Jahres schufen die Bauleute auf einem vier Hektar großen Areal einen Uferpark, der zu einer Attraktion für die Bürger der Stadt und ihre Besucher geworden ist. Er erstreckt sich etwa einen Kilometer entlang des Memelufers von der Königin-Luise-Brücke bis an den ehemaligen Hafenspeicher. Neben Spazierwegen entstanden Ruhebänke und Aussichtsplattformen mit dem Blick über den Strom nach Litauen, Grünflächen mit Rabatten, Laternen, Kinderspielplätze und Anlagen für sportliche Betätigung. Verlegt wurden 2500 Granitpflastersteine und 12 500 Quadratmeter Gehwegplatten.

Auf erhöhter Ebene, geschützt vor möglichem Frühjahrshochwasser, befinden sich ein Straßencafé, eine Ladenzeile mit Souvenirständen und ein beleuchteter Springbrunnen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 143 Millionen Rubel, das sind etwa zwei Millionen Euro. 

Das Gelände wird überragt von einem 37 Meter hohen Fahnenmast mit einer überdimensionalen Trikolore der Russischen Föderation, welche die größte ihrer Art im Königsberger Gebiet sein soll. Mit einem feierlichen Zeremoniell wurde der Uferpark am 25. Dezember 2019 eröffnet. Umrahmt von Flaggenhissung, Salutschüssen und Darbietungen einer Militärkapelle betonte Oberbürgermeister Nikolaj Woischew die Bedeutung der Anlage für das Wohl der Bürger und für das Flair der Stadt.

Mit dem Uferpark hat Tilsit ein weiteres städtebauliches Schmuckstück erhalten, eine attraktive Erholungsstätte für die Menschen und einen neuen Anziehungspunkt für den Tourismus.

 

Veröffentlicht am 15.01.2020
Testen Sie die PAZ!

Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 
Zurück