Sie sind hier: Landsmannschaft Ostpreußen / Gliederung/Sprecher/Vorstand / Kreisgemeinschaften
Montag, 05. Dezember 2016

Bildarchiv Ostpreußen

(Zum Vergrößern klicken)

Hier geht's zum Bildarchiv...

Ostpreußen Kalender

Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 28 29 30 1 2 3 4
49 5 6 7 8 9 10 11
50 12 13 14 15 16 17 18
51 19 20 21 22 23 24 25
52 26 27 28 29 30 31 1

(Klicken Sie auf einen Tag, um die Veranstaltungen zu sehen)

Kreisgemeinschaft Rößel

Ansprechpartner: Kreisvertreter: Paul Thiel, Haydnstraße 23, 66333 Völklingen, Tel. 06898 – 2 53 27

Geschichte Kreis Rößel

Der Kreis Rößel bestand seit dem 1. Februar 1818. In alter Zeit war das Ermland in zehn Kammerämter eingeteilt. In jeder Stadt war eine Burg, dort wohnte der Burggraf, der das Kammeramt verwaltete. Bischofsburg und Bischofstein hatten eine Burg aber keinen Burggrafen. Bischofsburg gehörte zum Kammeramt Seeburg

Bischofstein zum Kammeramt Rößel. Die vier Städte des Kreises Rößel, Rößel, Bischofsburg, Seeburg und Bischofstein lagen in den vier Ecken des Kreises und förderten das Wirtschaftsleben. Der Kreis hatte aber keinen Mittelpunkt.

Der Kreis Rößel hatte ein Flächenmaß von 850,84 qkm und hatte 51832 Einwohner. Auf den qkm 60,9 Einwohner.

Er war der kleinste Landkreis im Reg.Bez. Allenstein, aber am dichtesten von allen Landkreisen bevölkert.

Der Kreis Rößel gehörte zum Ermland und mit seinen landschaftlichen bäuerlichen Mittelbetrieben zu den fruchtbarsten Kreisen der Provinz Ostpreußen.

1818-1862 war die Stadt Rößel Kreisstadt, danach wurden die Kreisämter nach Bischofsburg verlegt.

Erst 1908 als zweitletzte Stadt Ostpreußens wurde die Stadt Rößel an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

Ende Januar 1945 besetzte die rote Armee ohne wesentliche Kampfhandlungen den Kreis Rößel. Erst nach der Besetzung wurden die Städte und Dörfer durch die rote Armee zum Teil durch Brandstiftung zerstört.

Besondere Sehenswürdigkeiten:

Außer der Burg Rößel und der Kirchen hat der Kreis Rößel keine weiteren Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Deutsche Vereine im Heimatkreis Rößel:

1. Sozial Kulturelle Gesellschaft der deutschen Minderheit in Bischofsburg. gegründet 1990, Mitglieder ca. 400, Ul. b. Chrobrego 10, 11-300 Biskupiec [Bischofsburg)
Vorsitzender: Johannes Gutt, Aleja Niepodleglosci 39 1 1-300 Biskupiec

2. Deutsche Minderheit Rößel IJI. Warminska 911-440 Reszel (Rößel) gegrünet 1993, Mitglieder ca. 250 Vorsitzender: Ewald Ditschkowski Ul. Waiminska 9, 1 1-440 Reszel

3. Deutsche Minderheit Freudenberg gegründet 1993 lVhtglieder ca. 70
Vorsitzende: Ewa Siedlecka -Radostowo 4211-231 Radostowo

Der Kreis Rößel verfügt zur Zeit über keine empfehlenswerte Hotels.

Patenschaft der Kreisgemeinschaft Rößel: Seit dem 12. August 1984 besteht eine Patenschaft mit dem Kreis Neuss. Ansprechpartner ist die Kreisverwaltung Neuss, Meererhof 1, 41460 Neuss, Tel: 02131/ 92 83 45 Fax: 02131/ 92 83 50

Aktivitäten der Kreisgemeinschaft Rößel e. V.

Im Bundesgebiet:

1. 4-mal jährlich, "Tag der offenen Tür" in der Heimatstube im Patenkreis Neuss 

2. In jedem Jahr veranstaltet die Kreisgemeinschaft ein Kreistreffen in den neuen Bundesländern.

3. Ein Hauptkreistreffen jährlich im Patenkreis Neuss. 

4. Kirchspiel- und Ortstreffen werden von den einzelnen Orten unterschiedlich oft in eigener Regie durchgefiihrt. 

5. Zum 1. Advent veranstaltet die Kreisgemeinschaft Rößel eine Adventsfeier im Patenkreis Neuss. Eröffnet wird diese Feier mit einer hl. Messe im Münster St. Quirin. 

In Ostpreußen:

Einmal im Jahr wird eine Busfahrt fiir die Landsleute aus dem Kreis Rößel nach Ostpreußen angeboten. Hauptziel dieser Fahrt ist der alte Kreis Rößel.Mit dieser Busfahrt verbinden wir immer ein Treffen mit den Landsleuten von den deutschen Vereinen. Dieses Treffen schließt stets eine hl. Messe ein, die injedem Jahr in einem anderen Ort stattfindet. 1994 wurde ein Gedenkstein fiir die Angehörigen aus dem Kirchspiel Groß Köllen (Kolno) eingeweiht. 1997 hat die Kreisgemeinschaft Rößel fiir alle Landsleute aus dem Kreis Rößel im ehemaligen Kirchspielort Groß Köllen eine Gedenkstätte restauriert und erweitert. Für die Landsleute, die durch Flucht, Vertrreibung und Verschleppung verstorben sind. Durch die Akrion Bruderhilfe werden jährlich von der Kreisgemeinschaft ca. 160 Familien persönlich betreut.

Reinhard Plehn

Zurück